DAS UNTERNEHMEN

WER WIR SIND

Shareholder Value Beteiligungen AG

Die Shareholder Value Beteiligungen AG, Frankfurt am Main, investiert eigene Mittel in börsennotierte Aktiengesellschaften. Sie ist auf das Value Investing in kleine und mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen Raum spezialisiert. Das Beteiligungsportfolio dient dazu, ihr Vermögen zu erhalten und zu vermehren. Der Innere Wert ist die zentrale Steuerungsgröße für unseren Erfolg als Summe aus Kursentwicklung und Dividenden der Beteiligungen nach Kosten und Steuern. Die Aktie der Shareholder Value Beteiligungen AG (ISIN: DE000A168205, WKN: A16820) notiert im Open Market. Die Shareholder Value Beteiligungen AG ist nicht der Anlageberater des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, sondern die Shareholder Value Management AG, die Anlageberatung unter der Haftung der NFS Netfonds Financial Service GmbH, Süderstr.30, 20097 Hamburg (NFS) betreibt.

PHILOSOPHIE

WIE WIR INVESTIEREN

Investment-Philosophie

Die Shareholder Value Beteiligungen AG wird von der Shareholder Value Management AG unterstützt und teilt daher deren Philosophie, die konsequent den Prinzipien des Value-Investing von Benjamin Graham und Warren Buffett folgt. Das heißt: Die antizyklische Kapitalanlage in unterbewertete Titel mit Sicherheitsmarge. Das heißt in erster Linie Kapitalerhalt und die Vermeidung des „permanent loss of capital“. Dabei gelten im Kern die vier einfachen Prinzipen des Value-Investing: Die Sicherheitsmarge („Margin of Safety“), investiere in Unternehmer, („Business Owner“), der wirtschaftliche Burggraben („Economic Moat“) und schließlich, die Psychologie der Börse („Mr. Market“). Nach diesen Prinzipien wird entscheiden, ob ein Unternehmen in die nähere Auswahl kommt und sie stellen einen elementaren Bestandteil des Investmentprozesses dar.

TEAM

Frank Fischer

Frank Fischer

Die Shareholder Value Beteiligungen AG wird von der Shareholder Value Management AG unterstützt und teilt daher deren Philosophie, die konsequent den Prinzipien des Value-Investing von Benjamin Graham und Warren Buffett folgt. Das heißt: Die antizyklische Kapitalanlage in unterbewertete Titel mit Sicherheitsmarge. Das heißt in erster Linie Kapitalerhalt und die Vermeidung des „permanent loss of capital“. Dabei gelten im Kern die vier einfachen Prinzipen des Value-Investing: Die Sicherheitsmarge („Margin of Safety“), investiere in Unternehmer, („Business Owner“), der wirtschaftliche Burggraben („Economic Moat“) und schließlich, die Psychologie der Börse („Mr. Market“). Nach diesen Prinzipien wird entscheiden, ob ein Unternehmen in die nähere Auswahl kommt und sie stellen einen elementaren Bestandteil des Investmentprozesses dar.
Simon Pliquett

Simon Pliquett

Simon Pliquett, CFA, Jahrgang 1984, ist Vorstand der Shareholder Value Beteiligungen AG. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften kam Herr Pliquett 2010 als Investment Analyst zur Shareholder Value Management AG und ist dort seit 2013 als Portfolio Manager für den deutschsprachigen Raum tätig. Im Jahre 2016 wurde er Mitglied des Stiftungsrats sowie des Anlageausschusses der Share Value Stiftung. Darüber hinaus engagiert er sich ehrenamtlich als Vorstand der Mozart-Stiftung v. 1838 zu Frankfurt am Main und verantwortet deren Anlageentscheidungen. Herr Pliquett hat in den Jahren 2005 bis 2010 das Studium Bachelor und Master of Science mit dem Schwerpunkt Finance und Accounting an der Goethe-Universität Frankfurt am Main abgeschlossen. Berufsbegleitend hat Herr Pliquett das Chartered Financial Analyst (CFA) Programm 2015 erfolgreich absolviert.
Dr. Helmut Fink

Dr. Helmut Fink

Dr. Helmut Fink, Jahrgang 1964, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Shareholder Value Beteiligungen AG. Er war nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien ab 1989 Unternehmensberater bei McKinsey & Co in Düsseldorf und München. Dabei lag sein Schwerpunkt im Bereich Financial Institution. Von 1992 bis 2016 arbeitete er als geschäftsführender Partner der GCN Consulting GmbH. Schwerpunkte seiner Tätigkeit lagen in den Bereichen Strategieentwicklung, Risikomanagement und Organisation für führende Versicherungsunternehmen im deutschsprachigen Raum. Seit 2016 ist Herr Dr. Fink Geschäftsführer der VERUS Capital Partners AG, deren Zielsetzung darin besteht, den Wert des Gesellschaftsvermögens durch Beteiligungen an Unternehmen nach den Prinzipien des Value Investing zu vermehren.
Dr. Michael R. Drill

Dr. Michael R. Drill

Dr. Michael R. Drill, Jahrgang 1964, stv. Vorsitzender des Aufsichtsrats der Shareholder Value Beteiligungen AG. Herr Drill ist Vorsitzender des Vorstands der Lincoln International AG und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Investment Banking. So zeichnete er über fünf Jahre (2000 bis 2006) als Managing Director und zugleich Head of M&A beim Bankhaus Sal. Oppenheim & Cie. in Köln und Frankfurt am Main verantwortlich. Von 1995 bis 2000 arbeitete er für Schroders Salomon Smith Barney, der Investment Banking Einheit der Citigroup, in London in der Financial Institutions Group des M&A-Teams und war parallel für den deutschen Markt zuständig. In der Zeit von 1991 bis 1994 arbeitete er als Management Consultant mit Fokus auf Unternehmensbewertung und M&A in der Advisory Group Financial Instititutions von Ernst & Young in Bern und Zürich.
Volker Schindler

Volker Schindler

Volker Schindler, Jahrgang 1956, Aufsichtsratsmitglied der Shareholder Value Beteiligungen AG. Herr Schindler war 20 Jahre für die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank in den Filialen Darmstadt und Frankfurt am Main tätig. Als Handelschef und später Leiter für Sales und Portfoliomanagement war er unter anderem für die Bereiche Anlageberatung, Aktienhandel, Sales und Portfoliomanagement verantwortlich. Seit 1998 ist er bei der ICF Bank AG als Prokurist tätig. Nach erfolgreicher Tätigkeit in den Bereichen Handel, Portfoliomanagement und Sales verantwortet Herr Schindler heute den Bereich Global Markets. Er ist Gründungsmitglied des Investmentclubs R3000 und heute als Anlagevorstand des Clubs für die Anlagepolitik zuständig.

EQUITY STORY

WIE WIR UNS POSITIONIEREN

Equity Story

Geschäftsgegenstand der Shareholder Value Beteiligungen AG ist die Anlage der eigenen Mittel in börsennotierten Aktiengesellschaften. Durch Kurssteigerungen und vereinnahmte Dividenden soll ein möglichst hoher Wertzuwachs des Portfolios erreicht werden.

Die Shareholder Value Beteiligungen AG verfolgt das Konzept des Stockpicking, das auf Investitionen in ausgewählte einzelne Unternehmen – und nicht in ganze Branchen und Märkte – basiert. Dabei wird eine Konzentration auf eine bestimmte Anzahl von Titeln angestrebt. Dadurch wird eine ausreichende Risikostreuung (Portfoliodiversifikation) erreicht und zugleich die wirksame Schwerpunktbildung bei den ausgewählten Einzeltiteln ermöglicht. Diese Strategie ermöglicht eine intensive Analyse des einzelnen Unternehmens, der Bilanzqualität, des Managements, der Produkte und der Märkte. Dabei wird die Anlagestrategie des „Value Investing“ verfolgt, also die Investition in substanz- und ertragsstarke Werte.

Die Shareholder Value Beteiligungen AG konzentriert sich aufgrund des vorhandenen Knowhows überwiegend auf die Investition in Small- und Midcaps, d.h. kleinere und mittelgroße Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von einer Milliarde Euro. Solche Aktien stehen aufgrund der begrenzten Anlagevolumina nur selten im Blickfeld der Banken und anderer institutioneller Großinvestoren. Entsprechend werden sie von deren Analysten eher vernachlässigt. Das eröffnet immer wieder außergewöhnlich günstige Anlagemöglichkeiten in exzellent positionierten Gesellschaften, die in ihren jeweiligen Nischen oftmals Weltmarktführer sind.

Der Anlagehorizont der Aktienengagements ist in der Regel mittel- bis langfristig. Daneben werden allerdings auch einzelne kurzfristige Chancen wahrgenommen. Die Aktienauswahl konzentriert sich im Schwerpunkt auf Deutsche, Schweizer und Österreichische Titel. Durch diese bewusste regionale Beschränkung ist es möglich, die Märkte ausreichend sicher zu überblicken.

Mit diesem Anlageansatz haben die Initiatoren in den vergangenen Jahrzehnten, u.a. als Geschäftsführer des Investmentclubs R 3000, nachhaltige Erfolge erzielt. Es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in der Vergangenheit erzielte Ergebnisse keine Gewähr für künftige Erfolge bieten, und dass Investitionen in Aktien auch mit vielfältigen Risiken verbunden sind.

Darüber hinaus wird eine aktive Absicherungsstrategie angewandt, indem sie, aufbauend auf der Verhaltensökonomie (Behavioral Finance), statistische Analysen und Stimmungsindikatoren zur aktiven Steuerung des Aktienexposures nutzt, um es abzusichern.

Es steht der Gesellschaft frei, von dem oben skizzierten Anlageansatz jederzeit und ohne vorherige Ankündigung abzuweichen.

EQUITY STORY

Satzung

I. Allgemeine Bestimmungen
§ 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Die Gesellschaft führt die Firma
    Shareholder Value Beteiligungen AG.
  2. Sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.
  3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Gegenstand des Unternehmens

  1. Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb und die Veräußerung von Beteiligungen und Wertpapieren ausschließlich im eigenen Namen und für eigene Rechnung zur Anlage des eigenen Vermögens und die Verwaltung von Vermögensanlagen ausschließlich im eigenen Namen und für eigene Rechnung zur Anlage des eigenen Vermögens. Erlaubnispflichtige Geschäfte nach dem Kreditwesengesetz werden nicht betrieben. Rechts- und Steuerberatung sind ausgeschlossen.
  2. Die Gesellschaft ist zu allen Geschäften und Maßnahmen berechtigt, die dem Gegenstand des Unternehmens dienen. Die Gesellschaft kann sich auf verwandten Gebieten betätigen und alle Geschäfte betreiben, die mit dem Gegenstand des Unternehmens im Zusammenhang stehen. Sie kann sich an anderen Unternehmen mit dem gleichen oder einem ähnlichen Gegenstand beteiligen und Zweigniederlassungen im In- und Ausland errichten.

§ 3 Bekanntmachungen
Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen ausschließlich im elektronischen Bundesanzeiger.